„Das Leben bewegt sich sehr, sehr schnell. Wenn du nicht gelegentlich anhältst und dich umschaust, könntest du es verpassen“ – Ferris macht Blau

Anreise

Aufregende Tage in der Wewelsburg liegen hinter uns. Es ist also wieder an der Zeit die Woche Revue passieren zu lassen und Danke zu sagen. Auch für dieses Jahr hatten wir uns wieder einige Sachen ausgedacht und sind super froh, dass ihr bei allen Ideen mitgezogen habt. Viele Spiele setzten voraus, dass ihr mitmacht und zum Glück habt ihr uns nie im Stich gelassen: ihr habt immer vollen Einsatz gegeben und fair gespielt. Im Battle gegen die Betreuer habt ihr sogar unmögliche Züge zurücknehmen lassen – und trotzdem gewonnen.

Vielleicht waren wir einfach noch zu erschöpft von den Anstrengungen des Anreisetages. Die Wewelswood Filmfestspiele haben uns nämlich direkt zum Start einiges abverlangt. Während sich viele Teilnehmer vor Ort spontan entschieden, dass ein T-Shirt für die Woche doch ausreichen sollte, hatten sie Zuhause wohl noch für eine Weltreise gepackt. Doch so sind die Stars von morgen nun mal. Uns hat es nicht davon abgehalten den roten Teppich auszurollen und das Gepäck unserer Teilnehmer unters Dach zu tragen.

Übrigens: Wer vorher dachte „Leute, das sind über 100 Koffer. Was für eine dumme Idee!“, dachte es danach noch immer. Und währenddessen sowieso.

Kennenlernen

Aber wenn über 30% der Teilnehmenden zum ersten Mal zu uns kommen, dann kann man sich ja nochmal kurz von seiner guten Seite zeigen. Und für jedes „Entschuldigen Sie, wir möchten zu der Jugendveranstaltung, die hier zeitgleich stattfinden sollte“ der Eltern, die uns noch nicht kannten, hat es sich ohnehin gelohnt.

„Louis, ich denke das ist der Beginn einer wunderbaren Freundschaft.“ – Casablanca

Am Abend ging es weiter mit dem Kennenlernabend. Mit der großen Gruppe wurden verschiedene Spiele gespielt: von verschiedenen Begrüßungsarten über das Raten von echten Filmstars ging es in kleine Gruppen: zumindest die Namen von seinen Zimmerkollegen sollte man schließlich schnell drauf haben. 

Basteln

Auf das Motto eingestimmt, ging es in den nächsten Tagen bunt weiter. Beim Basteln wurden Filmklappen und Leuchtkästen erstellt und sogar beim Überraschungsschach hinterließ Hollywood seine Spuren und verwunderte die Teilnehmer mit dem ein oder anderem plötzlichen Kamerawechsel.

„Hasta la Vista, Baby!“ – Terminator 2

Dann stand auch schon der Dienstag mit dem ersten Highlight vor der Tür: Schatten über Wewelswood. Die Betreuer fordern die Teilnehmer heraus. Zusätzlich hat sich noch ein Verräter unter den Filmstudios eingeschlichen und unterstützt das Betreuerteam. Alle anderen versuchen diesen zu finden und gegen die Betreuer zu gewinnen: Set, Rasende Roboter, Ü-Schach, Rätsel, Montagsmaler, Tandem, Räuberschach, Simultan und Wettessen versprachen spannende Duelle und eine Menge von unserer Wochenwährung, den Woodys. Am Ende hatten die Betreuer leider nur beim Memory und dem Wettessen die Nase vorn und mussten uns gegen euch geschlagen geben. Sieger der Herzen. Wir wollen eine Revanche!

Erholen konnten wir uns von diesem Verlust nicht. Auch die zweite Wochenhälfte sollte mit dem Mittwoch bunt weitergehen: Bei unserem Traditionsspiel Ectoplasma und dem Tandemturnier braucht man einfach keine Teilnahmepflicht. Hier sind alle mit Begeisterung dabei. Vor allem die vielen, kreativen Verkleidungen beim Tandemturnier haben uns in diesem Jahr positiv überrascht.

Am Donnerstag folgte dann mit unserem Wochenspiel das Highlight in der Jagd nach den Woodys: in nur wenigen Stunden wurde das komplette Geld auf den Kopf gehauen, um Süßigkeiten zu gewinnen. Viele lustige Filme wurden dabei produziert und haben unsere Jury das ein oder andere Mal zum Lachen gebracht.

„So viel kann kein einzelner Mensch fühlen, ohne zu explodieren.“ – Harry Potter

Besonders glücklich waren am Ende auch die Betreuer, die das Spiel für die Wewelsburg entwickelt haben: Max, Fabi und Chrissi haben sich das erste Mal an diesen Tagespunkt herangetraut und waren sichtlich gerührt, dass ihr die Spielidee so begeistert mitgetragen und umgesetzt habt.

Gruppe

Am Ende war die Woche dann wieder schneller vorbei, als man dachte. Auch, wenn man einen Großteil der Nacht zum Tag macht, vergeht die Zeit doch im Flug und man ist beim Abschlussabend. Gemütlich zum Kino, Popcorn essen. Anschließend ein letztes Mal Squaredance, ein letztes Mal gemütlich mit Freunden quatschen, ein letztes Mal Wewelsburg-Atmosphäre genießen.

„Sei still, du hattest mich schon nach dem Hallo“ – Jerry Maguire

Sieger

Natürlich wurde während den bunten Programmpunkten aber auch eine Menge Schach gespielt. Und am Ende wurde es in unserem Turnier sogar verdammt spannend! Nur ein halber Buchholzpunkt trennte am Ende den ersten vom zweiten Platz und ein weiterer halber Buchholzpunkt den zweiten vom dritten Platz. So knapp war es wohl noch nie.

Die geringste Feinwertung hatte am Ende Robin Gallasch, der somit auf dem dritten Platz landet. Als Setzlisten Erster (DWZ 2045) konnte er sich im Buchholzrennen nicht durchsetzen. Profitieren konnte davon sowohl Alwin Mainka, der als zweites aufs Podium durfte, als auch Noel Gallas. Mit einer Buchholz von 30 sicherte sich der Spieler der SF Essen-Karternberg den Wewelsburg-Pokal. Herzlichen Glückwunsch! Bester U12-Spieler wurde Jona Bungarten von den SF Brackel.

„Ich hab meinen Kamm verloren.“ - „Vergiss es Vern!“ – Stand by me

Fundsachen

Natürlich gibt es auch in diesem Jahr wieder ein paar vermisste Sachen. Wir haben bereits eine Anfrage für ein rotes Shirt von Nike und eine Jacke von den SF Brackel. Beides ist allerdings nicht bei uns gelandet, sondern muss sich in eurem Gepäck befinden. Wir haben nur die Schlappen (Größe 33), die wir euch bereits bei der Siegerehrung präsentiert haben und die weiterhin auf ihren Besitzer warten.

„Im Leben geht es um Mut und den Aufbruch ins Unbekannte.“ – Das erstaunliche Leben des Walter Mitty

Und jetzt? Planen wir die nächste Wewelsburg. Wir freuen uns von euch Feedback zu erhalten und sind schon gespannt auf eure Verbesserungsverschläge. Auch im kommenden Jahr werden wir bestimmt wieder ein paar neue Ideen umsetzen. Zumindest haben wir da schon welche im Kopf.

 

Und das Motto? Na, das haben wir schon auf unserer Abschlusssitzung beschlossen. Aber behalten uns erstmal für uns. Lasst euch also überraschen.

„Das Leben ist wie eine Schachtel Pralinen – man weiß nie, was man kriegt.“ – Forrest Gump

Übrigens: Alle Ausgaben unserer diesjährigen Zeitung, dem WWB-Magazine findest du hier. Eine ganz kleine Fotoauswahl gibts hier.


Die Website der SJNRW benutzt Cookies. Mit der Nutzung der Website erklärtst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok