Auch in diesem Jahr bietet die Deutsche Schachjugend einen Austausch mit dem Ji Hong Chess Club in Bengbu an - bereits zum dritten Mal. Der Austausch läuft vom 03.07. bis zum 13.07., mit dabei sein können 8 Jugendliche aus den Jahrgängen 1998 bis 2003 mit einer DWZ/ELO 1600+. Für interessierte SchachspielerInnen ist noch ein Erfahrungsbericht angehängt. Die Ausschreibung für den Austausch findet ihr hier.

 

Lieber Schachfreund, lieber China-Interessent. Du hast dich schon immer gefragt, wie ein Schachclub mit 700 Mitgliedern organisiert ist? Und du willst das Königreich der Mitte von einer Perspektive erleben, die du dir nie hättest vorstellen können? Der Schachclub Bengbu bietet dir die  Möglichkeit, dich mit chinesischen Spielern zu messen, die in ganz China erfolgreich das Schachspiel verbreiten. Abseits der bekannten Metropolen Peking und Shanghai wirst du ein kulturell hochinteressantes China erleben: willkommende Menschen, Erinnerungen an vergangene blühende Kaiserreiche, architektonischer Wahnsinn und dein Bild über chinesische Küche wird sich für immer verändern. Insbesondere das gemeinsame Essen an den großen runden Tischen auf denen die chinesischen Gerichte automatisch im Kreis drehen haben mich begeistert.

Zum dritten Mal schon wurde die Deutsche Schachjugend vom Jihong Chess Club nach Bengbu eingeladen, um sich sowohl in einem Vergleichskampf schachlich weiterzubilden, als auch im anschließenden Kulturprogramm Freundschaften zu knüpfen und mehr übereinander zu erfahren. Ich war beim ersten Mal dabei und bin so begeistert gewesen, dass ich schon zweimal den Besuch der Chinesischen Delegation in Deutschland mitorganisiert habe und für ein Jahr als Schachtrainer nach Bengbu gegangen bin.

Unsere Gastgeber kennen ihre Gäste und ihre Angewohnheiten aus vorherigen Austauschmaßnahmen schon. Man kümmert sich also sehr gut um die deutsche Delegation, beispielsweise sind meistens 1-2 Dolmetscher dabei, die einem auch Hintergründe erklären und besondere Tipps geben können. Untergebracht waren wir in einem guten Hotel in Doppelzimmern. Die Hälfte der Zeit haben wir in Bengu verbracht. Die andere Hälfte wurde uns Teile von China gezeigt. Ich bin z.B. damals in Nanking und auch in Shanghai gewesen. Alleine für den Anblick der Skyline mit dem Oriental Pearl Tower hat sich die Reise schon gelohnt.

Schachlich ist das mit- und gegeneinander Spielen sehr interessant: Eröffnungen und Spielstile können sehr stark variieren und das gegenseitige Lernen steht hier im Vordergrund.

Der Austausch ist definitiv ein Highlight und wir Ehemalige erinnern uns sehr gerne an diese schöne Zeit, die wir im Reich der Mitte erlebt haben. Es war sehr einfach, in die faszinierende chinesische Kultur einzutauchen. Ich empfehle dir diesen Austausch wärmstens und wüsche auch dir viele schöne Erfahrungen!


Die Website der SJNRW benutzt Cookies. Mit der Nutzung der Website erklärtst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok