Arbeit für Geflüchtete - warum nicht!

Lautstark sind die, die dagegen sind, die Gefahren sehen, den Untergang vor Augen. Leider. Denn viele denken, fühlen und handeln ganz anders. Statt reden ist machen die Devise. Das ist im Schach auch so. Viele Vereine engagieren sich. Mit Geld, mit ehrenamtlichen Einsatz, mit Fürsorge.

Von einigen Vereinen wissen wir das, denn wir stehen mit ihnen in Kontakt, helfen ihnen, soweit wir können

(http://www.deutsche-schachjugend.de/nc/dsj-inside/gesellschaftliche-verantwortung/fluechtlinge-werden-freunde/).

Andere Vereine sind vielleicht am überlegen, was man machen kann. Sie haben noch Fragen, auf was zu achten ist? Was kann schief gehen?

Mit dem Workshop für Vereine mit dem Titel "Vereine für Geflüchtete" am Wochenende 03.-05.02.2017 in Bad Vilbel bei Frankfurt/Main, wollen wir die Vereine zusammen bringen, die mit Erfahrungen, die mit Interesse, von ihnen lernen und ihnen helfen.

Mitmachen und sich anmelden:

 http://www.deutsche-schachjugend.de/termine/2017/vereine-fuer-gefluechtete/

 Nicht reden - machen!

-----------------------

Jugendworkshop Stress, Druck & Motivation – Umgang mit kritischen Situationen

Ihr wolltet teilnehmen, aber ihr wart zu spät dran, letztes Jahr in Heidelberg? Als der Workshop schon einmal angeboten wurde?

Tja, so was gibt es bei der Deutschen Schachjugend. Eine Wiederholung! Diesmal in  Hannover, damit die aus dem Westen, Norden und auch Nordosten teilnehmen können und sich helfen lassen können, wie man denn mit Stress, Druck & Motivation umgeht, eben sich in kritischen Situationen verhält. Und wer kennt sie nicht? In der Schule der Prüfungsdruck, von zu Hause der Druck, dass aus einem was wird, dann der Freund, die Freundin weggelaufen, die Angst zu versagen im Privaten, im Sport. Plötzlich klappt nichts mehr, obgleich ihr es drauf habt!

All das sind die Themen, die euch erwarten beim Workshop.

Und auf euch warten zwei Topreferenten:

Marc Allmacher, Mentaltrainer und zuständiger Referent für Breitensport und Lehrwesen beim Württembergischen Tennis-Bund e.V., sowie Thorsten Haber, Diplom-Psychologe und 2. Vorsitzender der Deutschen Schachjugend.

Ihr werdet aber nicht mit theoretischen Vorträgen bombardiert, sondern die Referenten führen euch in Übungen an eure Grenzen und zeigen euch, wie ihr da wieder herauskommt. Mentale Stärke, das heißt in schwierigen Situationen kompetent und handlungsfähig bleiben, werden wir trainieren.

Damit ihr nicht wieder zu spät seid, schnell entscheiden und anmelden:

http://www.deutsche-schachjugend.de/termine/2017/jugendworkshop-stress-druck/


Die Website der SJNRW benutzt Cookies. Mit der Nutzung der Website erklärtst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok